Carl-Humann-Gymnasium Essen 0201 85689 30

sekretariat@carl-humann.de

Plan unserer Schulöffnung

8 Mai 2020
 Mai 8, 2020

Erläuterungen zur Schulöffnung

 Hier folgen einige Erläuterungen, um unsere Entscheidungen hinsichtlich der Schulöffnung zu erklären und für alle transparent zu machen. Die Öffnung der Schulen zum jetzigen Zeitpunkt ist ein komplexes Unterfangen. Alle Entscheidungen unterliegen natürlich Abwägungsprozessen. Allerdings fordert der Infektionsschutz bei vielen dieser Fragen eindeutige Befolgung und lässt keinen Spielraum für alternative Möglichkeiten.

Alle Planungen sind darüber hinaus von den Raumressourcen und der Besetzung des Kollegiums abhängig. Ein nicht unerheblicher Anteil des Kollegiums gehört zur Risikogruppe und kann daher nicht zum Präsenzunterricht eingesetzt werden.

Im folgenden versuche Ich manchen Fragen, die sich für den einen oder anderen durch unsere Planungen ergeben, vorwegzugreifen:

  • Es bestehen hinsichtlich der Öffnung der Schulen strengste Sicherheitsvorkehrungen:
  • Räume dürfen am selben Tag nur von derselben Gruppe benutzt werden
    • Diese Regelung hat enorme Auswirkungen auf unsere Kapazitäten.
    • Innerhalb der Räume müssen Sitzprotokolle geführt werden.
  • Sicherheitsabstände müssen gewahrt bleiben.
    • Diese Regelung hat Auswirkungen auf die Gruppengrößen:
    • Alle Gruppen, die größer als 15 sind, müssen geteilt werden und nehmen dann zwei bis drei Räume in Anspruch. Diese Räume können am weiteren Tag wiederum von keiner anderen Gruppe genutzt werden.
  • Die Planungen des Ministeriums sehen vor, dass die Gymnasien bis zum 25.5. das Abitur durchführen und die Q1 beschulen.
  • Je nach Situation können die Schulen jedoch auch flexibel vor Ort Anpassungen an diese Planung vornehmen.
  • Durch den weiteren Standort ergibt sich bei uns die Möglichkeit, neben dem Abitur und der Q1 auch schon die JWS vor dem 25.5. mit Unterricht zu versehen.
  • Wir haben uns entschlossen, in jeder der beiden Wochen bis zum 25.5. jeweils einmal die 5 und einmal die 6 kommen zu lassen.
  • Die Klassen werden dann geteilt und belegen jeweils alle Räume.
  • Die Unterrichte werden zugeordnet. Da das Abitur und die Q1 parallel laufen, lässt sich nicht gewährleisten, dass diese ersten Stunden bei den Klassenlehrern sein werden. Der Unterrichtsumfang an diesen Tagen wird zunächst 2 Doppelstunden betragen.
  • Die Wahl auf die Jahrgänge 5 und 6 in den beiden Wochen bis zum 25.5. sind folgendermaßen begründet:
    • Die JWS könnte weder den Jahrgang 7 (5 Klassen) noch den Jahrgang 9 (5 Klassen) zugleich aufnehmen. Das Hauptgebäude ist schon durch die Q1 belegt, so dass es hier keine Ausweichmöglichkeit gibt. Dem Jahrgang 8 eine Sonderrolle innerhalb der Mittelstufe einzurichten, wäre auch nicht überzeugend.
    • Pädagogisch gesehen brauchen die 5er und 6er den Präsenzunterricht im Wechsel mit dem Digitalen Unterricht stärker.
  • Auch nach dem 25.5. lässt sich eine gemischte Nutzung der JWS mit Gruppen der Mittelstufe nicht realisieren. Wir brauchen auch im Sinne des Infektionsschutzes Transparenz und ganz klare Regelungen.
  • Ab dem 26.6. können alle Jahrgangsstufen von der 7 – 9 vier Mal zur Schule kommen, d.h. wöchentlich.
  • Für die EF gibt es nur drei Termine.
  • Der Unterricht wird aus einer Mischung aus Präsenzunterricht und Digitalem Unterricht bestehen.

Auch wenn der eine Mittelstufenschüler oder die andere Mittelstufenschülerin oder deren Eltern enttäuscht sein könnten, dass sie bis zu den Sommerferien nur vier mal zur Schule kommen können, so ist dies doch für die Schule ein sehr anspruchsvolles Programm und ich hoffe, dass es sich auch gut realisieren lässt.

Den Schulen ist vom Ministerium viel Flexibilität bei der Umsetzung zugestanden worden und wir sehen auch, dass dies nötig ist, weil die Umstände vor Ort so unterschiedlich sind. Durch die JWS können wir den Schülern dort mehr Unterricht anbieten und tun dies dann auch. Dieselben Umstände vor Ort machen uns aber auch klar, dass dies nur die Schüler der JWS betreffen kann und nicht das ganze Schulsystem.

Wir arbeiten weiter an der Professionalisierung des Lernens auf Distanz und werden im Laufe der nächsten Wochen auch Videokonferenz-Tools für die Schule zur Verfügung stellen.

Thomas Reuter

 

Comments are closed.