Carl-Humann-Gymnasium Essen 0201 85689 30

sekretariat@carl-humann.de

Carl-Humann-Gymnasium stellt sich vor

24 November 2014
 November 24, 2014

Der Tag der offenen Tür am CHG hat mittlerweile Tradition. Jedes Jahr gibt es an einem Samstag im November die Möglichkeit, Unterrichtsprojekte hautnah zu erleben, sich über Zusatzangebote und Arbeitsgemeinschaften zu informieren oder das Gebäude zu besichtigen. Am 22.11.2014 erlebte das CHG jedoch einen Tag der Superlative: So viele Viertklässler, Eltern und Familien wie selten zuvor drängten sich ab 10 Uhr in der Turnhalle der Dependance an der Jacob-Weber-Straße, wo sie durch die Schulleiterin Doris Mause offiziell willkommen geheißen wurden.

Die musikalische Begrüßung übernahm in diesem Jahr ein Teil des Schulorchesters unter der Leitung von Svetlana Rosin. Viele der beteiligten Schülerinnen und Schüler waren im Sommer 2010 Teil der ersten Allegro-Musikklasse der Schule und sind der Orchestermusik bis heute treu geblieben. In einer kurzen Vorstellung der Eckpfeiler des Schulkonzeptes ging Frau Mause u.A. auf das Förderkonzept (Defizit- und Begabtenförderung im Rahmen der regulären Stundentafel), die Übermittags- und Hausaufgabenbetreuung ein. Besonderes Interesse zeigten viele Eltern an der neuen MINT-Klasse, die es, neben der beliebten Musikklasse, im kommenden Schuljahr zum ersten Mal geben wird. Im Rahmen der Förderschiene werden in dieser Klasse zusätzliche Schwerpunkte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz MINT) gesetzt.

Im weiteren Verlauf des Vormittags hatten die Familien bei strahlendem Sonnenschein Gelegenheit, das Carl-Humann-Gymnasium in all seinen Facetten kennen zu lernen. Mitglieder der Elternpflegschaft hatten ein großes Kuchen- und Waffelbüfett organisiert und standen mit frischem Kaffee und Informationen zum Leben am CHG bereit. Wer wollte, konnte mehr über das Förder-, Medien- und Gesundheitskonzept der Schule erfahren oder die Mensa besichtigen.

Für die jungen Gäste gab es ebenfalls ein großes Mitmach- und Besichtigungsangebot, das Schüler und Kollegen der Schule auf die Beine gestellt hatten. Besonders beliebt war in diesem Jahr die Ausstellung der Roboter AG, bei der interessante Arbeitsergebnisse bestaunt und ausprobiert werden konnten. In diesem Rahmen gab es auch weitere Informationen zur MINT-Klasse, die sich in der neuen 5 ebenfalls schwerpunktmäßig mit der Robotik beschäftigen wird. Auch Produkte und Ergebnisse aus dem Regelunterricht fanden reges Interesse. So konnten z.B. im Biologieraum Fabeltiere und Mappen zu einem fächerübergreifenden Zooprojekt besichtigt werden, das bereits seit einigen Jahren mit großem Erfolg in allen fünften Klassen durchgeführt wird. An anderen Orten im Gebäude gab es Theaterszenen aus dem alten Rom, englische, römische und mathematische Spiele und Rätsel, eine Gebäuderallye oder sportliche Aktivitäten wie Kistenklettern und Jonglieren.

Wer ab 12 Uhr das Hauptgebäude am Laurentiusweg betrat, wurde bereits im Treppenhaus musikalisch begrüßt: Sowohl die aktuelle Oberstufenband als auch die Band ehemaliger CHG-Schüler präsentierten Kostproben ihres aktuellen Repertoires, das neben bekannten Charthits auch mit selbstgeschriebenen Stücken glänzt.

Neben der Musik standen am Standort für die Klassen 7 bis Q2 (12) die modernen Fremdsprachen Englisch und Spanisch, die Naturwissenschaften, die Gesellschaftswissenschaften und die Kunst im Mittelpunkt. Während die Kleinen in der Biologie, Physik und Chemie unter Anleitung von Oberstufenschülern experimentierten, besichtigten ihre Eltern die Fachräume. Es gab Einblicke in die Arbeit der Theater AG, der Kunstkurse sowie englische Sketche und ein szenisches Spiel von Balladen, entstanden im Deutschunterricht einer 7. Klasse.

Damit sich die vielen Gäste nicht zwischen den Regenwaldmodellen im Erdkunderaum und den Schülerdebatten der Sozialwissenschaftler im Gebäude verirrten, standen zahlreiche Schülerinnen und Schüler in den neuen, auffällig blaugrünen CHG-Schulshirts bereit, um die Besucher durch das Haus zu führen und Fragen jeder Art zu beantworten.

Auch für diejenigen, die nach all den Eindrücken Hunger bekommen hatten, war gesorgt: Sie durften sich, passend zur Jahreszeit, beim Probeessen im Mittagsraum eine Portion Grünkohl schmecken lassen.

Nina Schloemer

 


 

Fotos: Stefan Uhlmann

Comments are closed.