Carl-Humann-Gymnasium Essen 0201 85689 30

sekretariat@carl-humann.de

Menschen auf der Flucht - eine multimediale Ausstellung für Jugendliche

8 Juli 2019
 Juli 8, 2019

Ein riesiger Truck zog für zwei Tage auf unserem Schulhof die Blicke auf sich. Das Hilfswerk MISSIO stellte uns darin eine multimediale Ausstellung zum Thema „Menschen auf der Flucht“ zur Verfügung. So hatte eine Reihe von Klassen und Lerngruppen die Möglichkeit, sich mit dem Thema Flucht und ihren Ursachen am Beispiel der DR Kongo auseinanderzusetzen. 68 Millionen Menschen sind zur Zeit weltweit auf der Flucht. Auslöser bewaffneter, äußerst blutiger Konflikte im Kongo, die zu Massenvergewaltigungen und Flucht führen, ist der schon mehr als zwanzig Jahre andauernde Kampf zwischen Militär und Rebellengruppen um den Zugang zu Minen, die Mineralien abbauen, vor allem Coltan. Die weltweit steigende Nachfrage nach Coltan, das vor allem für Smartphones benötigt wird, erleichtert es beiden Seiten, Arbeiter, unter ihnen viele Kinder, zum Abbau in den Minen zu zwingen – unter menschenunwürdigen Bedingungen, teilweise mit Folter, ohne jeden Arbeitsschutz.

Nach einer Einführung mit Hintergrundinformationen im Klassenraum suchte sich jeder Schüler einen konkreten Flüchtling aus, dessen Biographie er an Spiel- und Hörstationen im Truck nacherleben konnte. Karten mit QR-Codes leiteten durch die Stationen der Ausstellung. Jeder wurde mit wichtigen Fragen konfrontiert: Was sind Fluchtursachen? Plötzlich muss ich fliehen – was nehme ich mit? Wage ich es, mich einem klapperigen LKW auf der Fahrt in eine ungewisse Zukunft anzuvertrauen? Wenn ich heil angekommen bin – habe ich das richtige mitgenommen oder falsch gewählt? Welche Chancen habe ich ohne meinen Pass?

Und schließlich, nach dem Gang durch die Ausstellung: Was kann ich tun? Dafür präsentierte das Hilfswerk MISSIO konkrete Vorschläge: Man kann den „Appell für aubere Handys“ unterschreiben, der an Mobilfunkanbieter appelliert, keine Geschäfte mit Rebellen zu machen und damit deren Kampf zu finanzieren. Man kann seine alten Handys an Sammelstellen abgeben, damit die Mineralien weiterverwendet werden können. Man kann beim nächsten Kauf darauf achten, ein möglichst faires Handy zu kaufen – es gibt eine neue Generation von Fairphones, die den Schülern auch vorgestellt wurden. Und natürlich: Man kann allen Flüchtlingen mit Respekt und Verständnis begegnen!

Text und Fotos: Dr. Felbecker

 

Comments are closed.