Carl-Humann-Gymnasium Essen 0201 85689 30

sekretariat@carl-humann.de

Wettbewerbe...

… spornen an, machen Spaß, würdigen exzellente Leistungen!

Darum unterstützen wir im CHG die Teilnahme an Wettbewerben. Sie werden teilweise im Unterricht verankert, zum Teil in Zusatzangeboten oder Arbeitsgemeinschaften bearbeitet oder Sie werden den Schülerinnen und Schülern nur vorgestellt und diese beteiligen sich dann individuell.

Freestyle Physics
Seit einigen Jahren nehmen Schülergruppen des CHG am Wettbewerb „freestyle-physics“ der Universität Duisburg-Essen teil, so z.B. vor zwei Jahren der damalige Leistungskurs 12 und einige Schüler des Grundkurses 12 Physik. Ziel war es, ein Gegenwindfahrzeug zu bauen, d.h. ein Fahrzeug, das seine Antriebsenergie aus dem Wind bezieht, aber nicht mit dem Wind fährt, sondern gegen den Wind.

Von den ca. 150 angemeldeten Gruppen gelang es nur 70 Gruppen, das Zeitlimit von 150 Sekunden für das Durchfahren der Messstrecke einzuhalten. Die Siegerzeit betrug 2,3 Sekunden, die Gruppe des Carl-Humann-Gymnasiums erreichte mit nur 7 Sekunden einen guten 15. Platz und damit eine Platzierung innerhalb der besten 10%.
Chemie entdecken
Die Schülerinnen des Zusatzangebotes Chemie in der 7. Und 8. Klasse nehmen am Wettbewerb „Chemie entdecken“ teil. Dabei untersuchen sie Oxi-Reiniger und das Hühnerei, stellen Klebstoffe her und untersuchen Babywindeln, im weiteren Verlauf stellen sie Alltagsprodukte her, z. B. Cremes und Schokolade. Ziel des Zusatzangebotes ist: Es soll Spaß machen. Es soll zum Experimentieren anregen und anleiten. Es soll Alltagsfragen aufgreifen und interessante Aspekte der Chemie unserer unmittelbaren Umgebung entdecken lassen. Es soll Interesse an der Chemie auch außerhalb des Unterrichts wecken.

Die Schüler gewinnen dadurch einen Bezug zwischen dem theoretischen Fach Chemie und seiner Anwendung im Alltag. Sie verbessern ihre Fertigkeit im Experimentieren und Gewinnen Spaß am Fach Chemie.

Beim Wettbewerb „Chemie entdecken“ haben Schüler des Zusatzangebotes Chemie haben Schüler des Carl Humann Gymnasiums wieder mit Erfolg teilgenommen. Niklas B. erhielt eine Urkunde für seinen besonderen Erfolg, elf weitere Schüler erhielten eine Urkunde mit Erfolg.
Bundeswettbewerb der Fremdsprachen
Im Rahmen des Zusatzangebotes Englisch in den 9. Klassen gab es in diesem Jahr ein für unsere Schule neuartiges Projekt. In zwei Kleingruppen machten sich 10 experimentierfreudige Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von Herrn Dahmen daran, englischsprachige Hörspiele zu konzipieren, zu schreiben und aufzunehmen. Nach einer kurzen Theoriephase zu den Besonderheiten des Mediums ging es dann auch gleich an die praktischen Fragen wie: Was für eine Geschichte wollen wir haben? Was benötigen wir an Hilfsmitteln für eine Vertonung? Wer übernimmt welche Rollen und Aufgaben? Als dann auch noch klar wurde, dass der zur Verfügung stehende Arbeitszeitraum mit den Anmeldefristen für den Fremdsprachenwettbewerb zusammenfiel, war ein Ziel schon klar: Da machen wir mit!

Thematisch hatten die Beteiligten völlig freie Hand und so gab es zwei recht unterschiedliche Ansätze. Während eine der Gruppen mit 'The Inspector's Daughter' ein Krimi-Hörspiel in „klassischer“ Form mit einem allwissenden Erzähler aufnehmen wollte, konzentrierte sich die zweite Gruppe mit 'A Visit to Massive Mount' auf Atmosphäre und Aktionsgeladenheit eines Mystery- oder Gruselhörspiels. Texte wurden geschrieben, überarbeitet und letztendlich aufgenommen. Die weitere Vertonung geschah mit Hilfe urheberrechtsfreier Sounddateien aus dem Internet (Dank an http://www.salamisound.de/ und http://www.freesound.org/) sowie musikalischer und technischer Unterstützung durch den Kursleiter.

Einem gewissen Zeitdruck für die Anmeldung zum Fremdsprachenwettbewerb gehorchend entschieden sich die Gruppen für unterschiedliche Vorgehensweisen für den Abschluss der jeweiligen Aufnahmen: Während der Krimi ein eher gerafftes Ende erhielt, wurde 'Massive Mount' als erstes Kapitel einer Fortsetzungsgeschichte konzipiert. Die Weiterführung ist übrigens bereits in Arbeit...

Alle Beteiligten zeigten sich von der Qualität der Endprodukte begeistert!
Essener Mathematikwettbewerb
Alljährlich nehmen Schüler des CHG an dem Essener Mathematikwettbewerb teil. Die erste Runde findet als Hausaufgabenrunde im September statt. Dabei werden alterdifferenzierte Aufgaben von interessierten Schülern selbständig gelöst. Die Lösungen werden eingeschickt und zentral ausgewertet.
Die zweite Runde findet im November als 2-3 stündige Klausur statt. Die Besten ihrer Altersklassen werden zu einer Siegerehrung ins Rathhaus eingeladen, wo sie von der Essener Bürgermeisterin und dem Vorsitzenden des Vereins Gesellschaft Essener Mathematikwettbewerb Preise überreicht bekommen. Die Besten unter Ihnen dürfen in einer 3. Runde im Februar an dem Landeswettbewerb und in einer 4. Runde im Mai an der Deutschen Mathematikolympiade teilnehmen.

In diesem Schuljahr hat eine Schülerin der 7. Klasse die 2. Runde des 25. Essener Mathematikwettbewerbs erfolgreich absolviert und damit zu den Preisträgern des Wettbewerbs gehört.
Känguru der Mathematik
Die Idee für diesen Multiple-Choice-Mathe-Wettbewerb kommt aus Australien (1978) und wurde von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt. Zu Ehren der australischen Erfinder wurde er "Kangourou des Mathematiques" (Känguru der Mathematik) genannt. Immer mehr europäische Länder wurden für eine Teilnahme gewonnen, und so wurde 1994 der internationale Verein "Kangourou sans frontieres" (Känguru ohne Grenzen) mit Sitz in Paris gegründet. Für Deutschland ist ein Berliner Känguru-Verein zuständig. Die Aufgaben sind in allen teilnehmenden Ländern im Wesentlichen gleich und werden überall am selben Tag bearbeitet. Der internationale Känguru-Tag ist jedes Jahr der 3. Donnerstag im März. Der Wettbewerb „boomt“, wahrscheinlich weil so viele Schüler daran richtig Spaß haben. In Deutschland nahmen 1995 rund 200 Schülerinnen und Schüler am Känguru-Wettbewerb teil, im Jahr 2015 waren es bereits rund 810.000.

Der Wettbewerb finanziert sich selbst; die gesamten Kosten für Vorbereitung, Organisation/Auswertung und Preise werden durch ein von jedem Teilnehmer zu entrichtendes Startgeld von 2,00 Euro getragen. Nach der elektronischen Auswertung erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde und eine ausführliche Aufgaben-Lösungen-Broschüre und vielleicht auch einen Preis. An jeder Schule erhält der Teilnehmer mit dem weitesten Kängurusprung (= die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst) ein T-Shirt. Außerdem gibt es besondere Preise für Teilnehmer, die sehr viele Punkte erzielt haben. Der Versand der Urkunden, Lösungsbroschüren und Preise an die Schulen erfolgt im Mai/Juni.

Anfang/Mitte Januar wird allen Mitglieder der Fachschaft Mathematik der neue Termin mitgeteilt. Die Fachkollegen übernehmen die Anmeldung der Schüler und das Einsammeln der Startgelder. Etwa sechs Wochen vor dem Känguru-Tag bekommen die Eltern der Orientierungsstufe einen Informationsbrief zugestellt. Ebenfalls dann sollte das Kollegium über den Unterrichtsausfall informiert werden. An der Jacob-Weber-Schule sollen alle Schüler im Klassenverband teilnehmen, während im Hauptgebäude unter Umständen Klassen zusammengefasst werden. Eine rechtzeitige Absprache mit den Stundenplanern ist sicherzustellen (Räume, Aufsichten). Hilfsmaterialien (Infobriefe, Checklisten, etc.) werden regelmäßig unter http://www.mathe-kaenguru.de bereitgestellt.

Das Carl-Humann-Gymnasium nimmt seit 2003 regelmäßig mit steigender Schülerzahl teil. Im Jahr 2015 haben fast die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler teilgenommen, insgesamt 407. Die Teilnehmer erreichen dabei sogar häufig 1. bis 3. Plätze.
Big Challenge
Es begann mit dem Interesse von 46 Schülern der Jahrgangsstufen 7 und 8, die im Mai 2008 an dem europäischen Englischwettbewerb "The Big Challenge" teilnahmen, bei dem sie jedes Jahr ihre Englischkenntnisse unter Beweis stellen können. 54 einfache wie knifflige Multiple-Choice-Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Landeskunde stellen die große Herausforderung dar, der sich unsere Schüler mit Begeisterung und Ehrgeiz stellen.

Das Interesse an dieser Herausforderung wuchs, sodass 2009 mit 206 Schülern alle Jahrgänge (5-8) vertreten waren. 2010 nahmen sogar 241 Schüler an dem Wettbewerb teil. Die Jahr um Jahr steigenden Anmeldezahlen zeugen von dem herausragenden Engagement unserer Schüler. Der Wettbewerbsgedanke entfacht bei ihnen eine Motivation, die wir gerne in den Unterricht hineintragen. Trainiert wird mit den Englischlehrern oder auch zu Hause am PC, um einen der oberen Plätze auf Schul, Landes- und Bundesebene zu erringen.

Als Preise locken Sprachreisen nach Großbritannien, Überfahrten nach England mit der Fähre, iPods, Laptops und viele tausende (klassische wie elektronische) Wörterbücher, Lernprogramme und Bücher. Auch wenn es nicht für einen der oberen Plätze reichen sollte - belohnt wird jeder Teilnehmer, und zwar mit einem Diplom, welches die Teilnahme an diesem Wettbewerb bezeugt, und einem Geschenk.
Aufgabe des Monats (Stufen 5 und 6)
Im Schuljahr 2009/2010 wurde der schulinterne Wettbewerb „Aufgabe des Monats“ ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs ist eine regelmäßige Beschäftigung mit mathematischen Problemen, die über den Unterrichtsstoff hinausgehen und Kreativität sowie Problemlösefähigkeit fördern.
Darüber hinaus wird hier das Mentorenkonzept des Förderunterrichts fortgeführt, indem interessierte Schüler der 9. Klassen die Organisation des Wettbewerbs übernehmen. Mit viel Engagement haben die Mentoren einen Einwurfkasten, die Aushänge sowie eine Ankündigung des Wettbewerbs vorbereitet. Nach einer Einweisung der Fachlehrer in den Leistungsstand der 5 und 6 Klassen und in die Grundlagen einer Aufgabenstellung, haben sie dann Knobelaufgaben selbst entwickelt oder bekannte Problemstellungen an die Anforderungen des Wettbewerbs angepasst. Die Auswertung der Ergebnisse, Listenführung und Vorbereitung der Aushänge mit den Ergebnissen des vergangenen Monats wurde zwischen den 26 Mentoren aufgeteilt, um die Belastung jedes einzelnen Mentors zu reduzieren. Die Koordination führt eine Fachlehrerin, da die Mentoren in der Dependance keinen Unterricht haben.
Anfang jeden Monats wird in der Dependance eine neue Knobelaufgabe sowie Gewinner und Ergebnisse des vergangenen Monats ausgehängt. Die Anzahl der Teilnehmer in dem jeweiligen Monat variiert in Abhängigkeit von dem Schwierigkeitsgrad der Aufgabe zwischen 10 und 50 Schülern. Die Endauswertung und Prämierung der Gewinner erfolgt am Ende des Schuljahres.
Geometrie-Wettbewerb der fünften Klassen
Seit dem Schuljahr 2008/2009 nun schon basteln die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 in zwei Wochen im Jahr geometrische Körper in allen Größen, Formen und Farben. Es ist wieder Zeit für den Geometrie-Wettbewerb der 5ten Klassen!

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen Roboter, eine Burg, ein Tier, ein Fahrzeug, oder ... zu entwerfen und zu bauen. Das Ganze darf aber ausschließlich aus geometrischen Grundkörpern bestehen.
Dabei sind folgende Regeln einzuhalten:
- Alle Grundkörper, mit Ausnahme von Kugeln, sollen selbständig aus Pappe gebaut werden.
- Das Objekte soll einfarbig sein (es dürfen keine Details darauf gemalt sein).
- Bausätze sowie Teilbausätze sind nicht erlaubt.
Die Schülerinnen und Schüler sollten versuchen, so viele verschiedene Körper wie möglich zu verwenden. Dabei zählt zum einen die Vielfalt der verwendeten Grundkörper (d.h. wie viele verschiedene Grundkörper verwendet verwendet worden sind), zum anderen die Komplexität (d.h. aus wie vielen Einzelteilen das Objekt besteht). Außerdem bewertet wird die Kreativität und Sauberkeit der Ausführung.
Jede Klasse wählt ihren eigenen Klassen-Favoriten. Die Mathematiklehrer des 5.Jahrgangs ermitteln dann aus allen Objekten die Sieger des Wettbewerbes. Die Gewinner sowie die Klassenfavoriten werden im Schulgebäude ausgestellt und mit Urkunden prämiert.